7 Jahre Kreditmakler in Österreich

Obwohl der Kreditmakler erst mit Einführung des Verbraucherkreditgesetzes im Jahre 2010 am österreichischen Markt bekannt wurde, erfreut sich das neue Berufsbild bereits großer Beliebtheit.

Kein Wunder, denn Banken und Bausparkassen legen ihren Kunden von sich aus nur selten die besten Angebote vor. Im Gegensatz dazu verfolgt der Kreditmakler genau dieses Ziel. Er analysiert und ermittelt den Bedarf seiner Kunden, stellt einen Marktvergleich an und filtert die aktuell besten Kreditangebote für den Kunden heraus, indem er als Berater ausschließlich die Interessen seiner Kunden vertritt.

Dabei verfügt ein Kreditmakler - ähnlich wie der Versicherungsmakler - über 3 entscheidende Vorteile, wodurch Kunden absolute Topkonditionen erhalten:

 

 

Trotz der anfallenden Provision rechnet sich der Weg zum Kreditmakler immer, da durch seine Dienstleistung sowohl eine Gesamtoptimierung des Kredites als auch eine Konditionenverbesserung erwirkt werden. Die Provision wird nur im Erfolgsfall fällig und meist als Vermittlungsvergütung direkt über das Kreditinstitut verrechnet - ähnlich wie bei einem Kassenarzt, wo der Arzt sein Honorar von der Krankenkasse erhält.


Fazit: 
Kreditsuchende, die einen Kreditmakler einschalten, können nur gewinnen.
Durch das Einschreiten eines etablierten Experten erhöhen sich die Chancen auf die bestmögliche Finanzierung.